Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit

Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) und ICF-CY als Struktur für die Ergotherapie-praktische Anwendung mit pädiatrischem Klientel

Die ICF (Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit), liefert einen internationalen und interprofessionell anerkannten Bezugsrahmen für die Ergotherapie. Sie bietet eine geeignete Grundlage für die Verständigung und Erklärung ergotherapeutischer Arbeit im multiprofessionellen Team und erleichtert den Therapeuten, Ziele zu priorisieren und notwendige therapeutische Maßnahmen auszuwählen. Der ICF geht das biopsychosoziale Modell zu Grunde, in dem Körperfunktionen und -strukturen, Lebensbereiche, Umweltfaktoren und personenbezogene Faktoren in Bezug gesetzt werden. Wie auch die Ergotherapie, stellt sie eine Wechselwirkung zwischen dem Klienten mit seinem Lebenshintergrund und dem Gesundheitsproblem dar.
Neben den Grundlagen und Strukturen der ICF, wird die praktische Anwendung im therapeutischen Alltag mit pädiatrischem Klientel erarbeitet.

Inhalte:
o Grundlagen und Zielsetzung der ICF und ICF-CY
o Aufbau und Strukturen
o Die ICF in der praktischen Anwendung
o Termin: 25.11.17
o Uhrzeit 09.00 Uhr – 17.00 Uhr
o Dozentin: Selina Kock (Lehrkraft, Ergotherapeutin, B.Sc. NL)

Unterrichtseinheiten: 8
Fortbildungspunkte: 8
Kosten: 105,00 €
Max. Teilnehmerzahl: 12

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.